Rivella – Erfrischung mit Schweizer Akzent

Datum: 6.5.2010 / 19:30 - 21:00 Uhr
Referent: Axel Kuhn, Geschäftsführer Rivella
Moderation: Alexander Wunschel
Teilnehmer: Mitglieder und Gäste
Ort / Anfahrt: Schweisfurth Stiftung, Südliches Schloßrondell 1, 80638 München

Es war eine wahrhafte Erfrischung, die Axel Kuhn, Geschäftsführer von Rivella International, den Mitgliedern des Marketing-Club München am 6. Mai 2010 servierte. Mit seiner spritzig-interaktiven Präsentation über das bekannte Nationalgetränk der Schweizer, erhielten die Gäste einen spannenden Einblick in die klassischen- und Guerilla-Marketingaktivitäten.

Doch was ist das Besondere an Rivella? Das Kultgetränk der Eidgenossen besteht aus einer Mischung von Lactoserum mit Mineralstoffen, Spurenelementen, Milchzucker und wird ohne jeglichen Zusatz von Konservierungsmitteln oder Farbstoffen produziert. Philosoph und Getränkepionier Dr. jur. R. Barth gründete das 100% ige Familienunternehmen bereits 1952 in Rothrist, wo das Flagschiff „Rivella rot“ seitdem in unveränderter Rezeptur produziert wird. Nach der erfolgreichen Markteinführung wurde sechs Jahre später für den holländischen Markt „Rivella blau“, eine Lightversion lanciert. 1999 boten die Schweizer erstmals auch eine grüne Version an, die mit Grüntee-Extrakten angereichert wurde.

Aktuell sind im Haus 301 Mitarbeiter beschäftigt, der Jahresumsatz liegt bei 104 Mio Euro und im Softdrinkbereich wird ein Marktanteil von 20% abgedeckt. Beeindruckend war die Aussage von Axel Kuhn, dass Rivella mittlerweile einen tatsächlichen Bekanntheitsgrad von 99% erreicht hat. Täglich werden 1 Mio Portionen getrunken, was einem jährlichen Pro-Kopf-Konsum von 11 Litern oder Absatz von 94 Mio Litern gesamt entspricht.

Rivella engagiert sich seit 50 Jahren für Sportevents, Veranstaltungen für Kids & Familiy, Freestyle und Kultur und sorgt damit für eine weitere Markenbindung und Bekanntheit bei den Verbrauchern. Zur Zielgruppe gehören Frauen und Männer zwischen 25 und 35 Jahren, die berufstätig, urban, aktiv und gesundheitsaffin sind. Im deutschen Lebensmittel-Einzelhandel gibt es rund 1.000 Verkaufsstellen und mehr als 700 Gastronomie-Einrichtungen in München und Stuttgart, die das Erfrischungsgetränk anbieten. Seit etwa einem halben Jahr kann sich damit auch die Berliner Szene den Durst löschen.

Der Kommunikationsplan in Deutschland sieht klassische TV- und Hörfunk-Spots mit dem Comedien Emil Steinberger, sowie Kino,- Plakat und – Verkehrswerbung vor. Im Bereich der neuen Medien gibt es z.B. Apps für das iPhone und eine Facebook-Seite, über die regelmäßig Interaktionen und Wettbewerbe lanciert werden. Aufmerksamkeit erweckt Rivella vor allem auch mit seinen Guerilla-Aktivitäten. So unterstützen die Schweizer mit eigenen Rikschas die Münchner Blade-Night und die Wies’n, veranstalten in Stuttgart Mitternachts-Eventshopping, verlosen Grillparties und flankieren alles mit witzigen Radiospots. Im Anschluss an die Veranstaltung durften sich die Mitglieder des Marketing-Club München selbst von der Erfrischung mit Schweizer Akzent überzeugen und die verschiedenen Rivella-Sorten verköstigen.

Text: Suzanne Bubolz

Fotos: Klaus Becker

Moderation: Petra Sobinger


Schreibe einen Kommentar