Success Story KTM: Great Brands are built from the inside.

Datum: 22.10.2015 / 19:30 - 21:30 Uhr
Referent: Stefan Pierer & Gerald Kiska
Moderation: Norbert Gierlich
Teilnehmer: Mitglieder
Ort / Anfahrt: WERK1 Café, Grafinger Straße 6, 81671 München

Am 22.10.2015 drehte sich alles um leidenschaftliche Markenführung und einen Mythos auf zwei Rädern. 1934 von Hans Trunkenholz in Mattighofen, Österreich gegründet, trat später Ernst Kronreif mit in das Unternehmen ein. So entstand die Marke KTM (Kronfreif, Trunkenholz, Mattighofen) und wurde schnell bekannt für leistungsfähige Mopeds und Straßenmotorräder. Das anfänglich erfolgreiche Unternehmen steuerte jedoch in die Insolvenz, die von den Gründern 1991 angemeldet werden musste.

Dies war die Stunde von Stefan Pierer. Als Unternehmenssanierter kannte er sich nicht nur mit Geschäftsmodellen, Bilanzen und der Finanzwirtschaft aus, sondern er war auch leidenschaftlicher Motorradfahrer. Bereits kurz nach der Übernahme engagierte Stefan Pierer den Industriedesigner Gerald Kiska, den er kannte und sehr schätzte. Diese Entscheidung und die gemeinsame Arbeit an der Marke KTM sollte eine innige, streitbare und produktive Freundschaft entstehen lassen.

Das Unternehmen, das bei Übernahme ca. 18.000 Motorräder pro Jahre herstellte, wurde in vier Geschäftsfelder aufgeteilt und in die KTM Sportmotorcycles GmbH umbenannt. Die drei weiteren Einzelmarken waren „KTM Fahrrad GmbH“, „KTM Kühler GmbH“ und „KTM Werkzeugbau GmbH“, die mittlerweile wieder zur KTM Sportmotorcycles AG gehört. Die Fahrrad Produktion wurde hingegen direkt veräußert.

1995 folgte die Übernahme der skandinavischen Enduromanufaktur Husaberg sowie des Fahrwerkskomponentenherstellers White Power Suspension. 2013 kaufte KTM die Marke Husqvarna von BMW Motorrad, welche wiederum 2007 Husqvarna für 93 Mio. Euro von MV Augusta übernommen hatten. BMW war es nicht gelungen die Marke erfolgreich am Markt zu führen.

Das Duo Pierer/Kiska konzentrierte sich schnell auf die Entwicklung neuer, starker Motoren und eines einzigartigen Produktdesigns. KTM beteiligte sich an KISKA und baute sich ein Kompetenzcenter auf, dass, wie kein zweites die DNA der Marke mit gestaltete. Heute sitzen vier Units in Anif bei Salzburg: Die Markenstrategie, das Produktdesign, die Markenkommunikation und das Rapid Prototyping. So entstehen sämtliche, relevanten Elemente der Vermarktung unter einem Dach und in sehr enger Abstimmung mit dem KTM Marketing am Stammsitz in Mattighofen.

Der Claim „Ready to Race“ transportiert heute in einzigartiger Form den Markenkern der Performance Marke KTM. Im Kern steht KTM für Purity, Performance, Adventure und Extreme. Sämtliche Marketingaktivitäten unterliegen diesen vier Themen/Leistungsversprechen. Ständige Innovation, aktuell wurde beispielsweise mit der e-Freeride, die erst voll elektrifizierte Enduro in den Markt eingeführt, ebenso, wie die Markendehnung vom Segment Enduro und Motocross zum Track Rennsport, mit Modellen, wie der Super Duke.

Heute ist KTM Weltmarktführer im Offroad-Segment und vor BMW Motorrad, Europas Nr. 1 im Motorrad Segment. Eine echte Success Story und wer Stefan Pierer und Gerald Kiska an dem Abend auf der Bühne erleben durfte, wird zustimmen: Strong brands are built from inside.

Text & Moderation: Norbert Gierlich

Fotos: Judith Häusler


Schreibe einen Kommentar