Münchner Marketingpreis 2014: SIXT SE

Datum: 11.7.2014 / 19:00 - 23:00 Uhr
Referent: Regine Sixt / Patricia Riekel
Moderation: Alexander Wunschel
Teilnehmer: Mitglieder und Gäste
Ort / Anfahrt: Filmcasino am Hofgarten, Odeonsplatz 8, 80539 München

Besonders ausgeprägt war das Aufeinandertreffen von Professionalität und ausgelassenem Feiern bei der diesjährigen Verleihung des Münchener Marketingpreises am Abend des 11. Juli 2014 an Sixt im Filmcasino am Odeonsplatz. Viele Teilnehmer hatten tagsüber das 40. Münchener-Marketing-Symposion der Ludwig Maximilians Universität besucht. Durch die Kooperation des Marketingclubs mit der Fördergemeinschaft Marketing der LMU war es damit gelungen, ein intensives Marketingerlebnis rund um die Uhr zu gestalten.

Die Teilnehmer des Symposiums konnten im Vortrag von Konstantin Sixt, Managing Director der Autovermietung KG, die Gründe für die Preisvergabe im Detail nachvollziehen, selbst wenn sie Unternehmen und Marke durch die auffälligen und hervorragenden Marketingaktivitäten bereits gut kannten. Denn kaum eine Marke löst in der Marketing-Szene so viel Gesprächsstoff aus wie Sixt.

Trotzdem ging es der Jury des Marketingpreises nicht um die allgemeine Auszeichnung der Vielgelobten. Vielmehr zielt die Begründung „auf die überragende Marketing-Leistung eines innovativen und einzigartigen Airport-Marketing, eingebettet in eine wettbewerbsüberlegene und über Jahrzehnte nachhaltige Markenführung“. Damit steht die Pionierleistung einer kreativen und effektvollen Markeninszenierung nicht im Widerspruch, sondern Einklang mit einer Markenführung von hoher Kontinuität. Das allerdings ist vorbildlich und inspirierend für die Marketing-Community.

Dieses Statement untermalten auch Alexander Wunschel und Dietmar Turocha vom Clubvorstand in ihren Begrüßungen. „Flughäfen sind die wichtigsten Kontaktplätze für die Autovermietung. Sixt hat diese Räume mit Marken-Botschaften erobert, die durch das unverwechselbare orange-schwarze Branding und einen auffälligen kreativen Stil ins Auge fallen. Mit einer Fülle unterschiedlicher Formen von Markeninszenierungen, 3-D-Dekorationen und Showelementen zum Thema Mobilität, aber auch durch auffällig gestaltete Vermietstationen werden die Reisenden gleichzeitig unterhalten und überzeugt.“ Mit einer Markenpositionierung als Premium-Class-Anbieter zu Economy-Preisen und dies ohne den Verbrauchern mit Schweinebauch-Anzeigen und riesigen Discountziffern von 20, 30, 50 und mehr Prozenten „auf den Wecker zu gehen“, wie Turocha sagte. Sixt setzt auf überraschenden Humor und augenzwinkernde Provokation, die das Risiko von Abmahnungen zumindest in Kauf nehmen. Da helfen die Verschmelzung von Unternehmen, Marke und Führung in der vierten Generation seit 1912 und dass die Verantwortung für das weltweite Marketing in der Hand von Regine Sixt liegt.

In der offiziellen Laudatio würdigte Patricia Riekel, BUNTE Chefredakteurin, nicht nur die Marketingleistung, sondern auch die unternehmerische Persönlichkeit Regine Sixt. Da beide jahrzehntelang befreundet sind, fällt es der Laudatorin nicht schwer, das hohe soziale Engagement und vor allem die Regine Sixt Kinderhilfe-Stiftung als wichtigen Teil des Arbeitspensums der Unternehmerin herauszustellen.

Ihre Dankesrede eröffnete Regine Sixt mit einem Video über Marketing-Aktivitäten und den Schauplatz Airport. Zwischenapplaus macht klar, dass die Marke immer aufmerksamkeitsstark ist und mit tollen Stories unterhält. Frau Sixt betonte: „Aus unserem weiten Spektrum an Marketingaktivitäten ist das Airport-Marketing eine Visitenkarte von Sixt in mehr als 100 Ländern. Deshalb ist die Auszeichnung durch den Marketing-Club München für uns eine große Ehre und zugleich Bestätigung, dass wir den Kunden genau die richtige Botschaft vermitteln. Sixt bietet hochwertige Mobilitätsprodukte zu einem attraktiven Preis. Wir setzen alles daran, unseren Kunden diese Botschaft auch in Zukunft mit überraschenden und unterhaltsamen Werbekampagnen näher zu bringen.“

Sixt hat als Marke und international aufgestelltes Unternehmen die Expansion vom Autoverleiher zum umfassenden Mobilitätsanbieter vollzogen. Mit Innovationen für Geschäfts- und Privatkunden: Drive Now Premium-Carsharing; Sixt-Mobile-Key: Counterfreier Anmietprozess; BMW ConnectDrive: integrierter Internet-Hotspot und weitere moderne digitalen Servicefunktionen wie Content-Sensitive-App, Rent Control und Sixt in Apple’s Passbook. Alles flankiert durch eine konsequente Vernetzung klassischer Medien mit Online-Medien, unter anderem Homepage, Facebook, Blogs, E-Mailings und Newslettern. Mit Erfolg: 55 % der Buchungen werden inzwischen online abgewickelt, mit signifikanten Zuwächsen über Mobile Devices. Darüber ist auch code-gestütztes Einchecken und Übernahme des Fahrzeugs möglich.

Am Schluss der Jurybegründung heißt es: den Spielraum des Genres Flughafen-Marketing hat Sixt nicht nur genutzt, sondern in seinen Grenzen erweitert und ist damit zum Vorbild geworden für ein Marketingverständnis, das sich nicht mit dem Vorhandenen zufrieden gibt. Das war vielleicht der einzige Punkt, der einige Teilnehmer der Preisverleihung nachdenklich gemacht hat. Ist ein solch‘ mutiges und häufig risikoreiches Marketing auch in meiner Marketing-Organisation denkbar und möglich? Kein schlechter Ausgangspunkt für weitere Diskussionen nach der intensiven Feier einer Friday-Night, die für die meisten erst nach Mitternacht endete.

Text: Dietmar Turocha

Fotos: Michael Kuhlmann


Schreibe einen Kommentar