Fahrgastfernsehen Münchner Fenster – mit der U-Bahn in die digitale Zukunft

Datum: 24.2.2015 / 19:30 - 21:00 Uhr
Referent: Bettina Peter, Münchner Verkehrsgesellschaft MVG; Klaus Wieking, mcR&D GmbH
Moderation: Alexander Wunschel
Teilnehmer: Mitglieder
Ort / Anfahrt: MCM Geschäftsstelle, Edelsbergstr. 8, 80686 München

Seit rund anderthalb Jahren bietet die MVG als einer von wenigen Verkehrsbetrieben in Deutschland Fahrgastfernsehen in der U-Bahn an. In den Vorträgen ging es um den Marketingnutzen dieses neuen Mediums für die MVG, seine Programm- und Tarifstruktur sowie die künftigen Ausbaupläne.

Bettina Peter, seit 16 Jahren Marketingleiterin der MVG, beschrieb in ihrem Vortrag „Marketing bei der MVG – Warum eigentlich?“ die Wettbewerbssituation, Marketingziele  und Innovationsprojekte der MVG. Der Schwerpunkt liegt auf den Bereichen Digitalisierung und Mobile Services. So verzeichnet die MVG Fahrinfo App bereits 700.000 Installationen und wird regelmäßig von ca. 100.000 Nutzern zur Ticketbuchung genutzt.

In der Kommunikation mit dem Fahrgast steht Infotainment im Fokus. Dieses wird seit anderthalb Jahren in Kombination mit dem Fahrgastfernsehen angeboten. Das so genannte „Münchner Fenster“ bietet auf Hunderten von Monitoren eine Mischung von digitalen Verkehrsinfos und Infotainment-Programm. Mit seinem Mix aus Nachrichten, Stadtinformationen, Unterhaltung und Werbung, erreicht es täglich Hunderttausende von Fahrgästen.

Klaus Wieking, Niederlassungsleiter der mcR&D GmbH, die das Münchner Fenster betreibt, präsentierte die aktuellen Entwicklungen bei den DooH Medien (Digital out of Home) und erklärte, wie das Fahrgastfernsehen positioniert wird. Im Betrieb des nationalen Vermarktungsnetzwerkes der mcR&D sind aktuell 7.706 Screens in 2.178 Fahrzeugen in Hamburg, Berlin, Hannover, Leipzig, Dresden, Düsseldorf und München mit ca. 35 Mio Bruttowerbekontakten pro Woche (München: 1,66 Mio). Beim MVG werden zur Zeit 520 Screens in 33 Fahrzeugen mit dem Programm „Münchner Fenster“ bespielt. In der Endausbaustufe sind 4.000 Doppelmonitore in den U-Bahnen und 1.500 in den Trams geplant. Beim Münchner Fenster handelt es sich um ein tonloses Infotainment-Programm, das 365 Tage bis zu 20 Stunden täglich regelmäßig aktualisierte 15-minütige Programm-Schleifen mit einer Mischung aus Infotainment und Werbung präsentiert. Der Anteil der Werbefenster beträgt dabei 20%. Herr Wieking spricht von einer extrem hohen Werbewirkung, 96,2 Prozent der Fahrgäste ist das Fahrgastfernsehen bereits bekannt, 77,1 Prozent von ihnen mögen das Infotainment-Programm („Finde ich gut“, Mehrthemenbefragung der MVG, Herbst 2014).

Fazit: Ein sehr informativer und unterhaltsamer Abend mit Blick auf ein innovatives Medium. Wir sind uns sicher, die Teilnehmer steigen zukünftig mit geschärftem Blick in U-Bahn und Tram.

P.S.: Für alle Interessenten: Die Mediakosten lassen sich online kalkulieren:
http://mcrud.de/werbung/buchungsanfrage/muenchen.html

Die Referenten

Bettina PeterBettina Peter leitet seit 16 Jahren den Bereich Marketing der Münchner Verkehrsgesellschaft MVG. Sie kommt ursprünglich aus dem Tageszeitungsbereich und war mehrere Jahre als kommunalpolitische Berichterstatterin tätig, zunächst für den BR und später für den Münchner Merkur. Sie wechselte dann die Seite und wurde stellvertretende Leiterin des Presse- und Informationsamts der Stadt München. Von dort ging es als Leiterin der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zu den Stadtwerken und 1999 zum Verkehrsbereich, um u.a. die MVG zu positionieren.

Klaus_WiekingKlaus Wieking studierte an der Freien Universität Berlin Germanistik und Publizistik. Nach dem Studium war er Redakteur bei verschiedenen Tages- und Wochenzeitungen, u.a. beim Berliner Tagesspiegel. Anschließend arbeitete er rund 14 Jahre bei der w&v, Deutschlands größter Fachzeitschrift für Marketing und Kommunikation, zuletzt in der Position des stellvertretenden Chefredakteurs. Seit Mitte 2013 ist er Niederlassungsleiter der mcR&D GmbH, die die TV-Kanäle Münchner Fenster und Berliner Fenster redaktionell gestaltet und vermarktet.

Präsentation


Schreibe einen Kommentar